WP 006 – Orangenbart und dirty mailbox

Die sechste Sendung, diesmal aus der Reihe vom Freitags-Wochenmarkt am Wittenbergplatz (zumal  halb englisch).

Unser chinesischer Gast Danqing verleitet uns dazu, ihn am chinesischen Fastfood-Wagen auf einen Teller Nahrung einzuladen: hot and spicy Glasnudeln for Jakob, gebackene Hühnerbrust mit süß-sauer drauf for Felix and Glasnudelsalat for our special guest. Zur kurzen Einleitung tropft es aus der Linde, und Danqing erklärt uns, dass er kein chinesischer Hacker, sondern programmierender Gestalter ist. Er berichtet über seinen Eindruck von western media, in China geblocktes YouTube und nicht erreichbares Facebook, die chinesische (zensierte) Version www.youku.com und chinese Facebook.

Wir wechseln von chinese Hackerlis zu chinese Leckerlis und widmen uns der Quisine auf unseren Tellern. Vergleiche werden gezogen zu japanischem, thai oder kantonesischem Essen und Berliner chinese restaurants like Ming Dynastie und unseren Erfahrungen dort mit hochprozentigem Alkohol (Reiswein mit 38%, 42%, 56%, 68%). Felix packt als Nachtisch mitgebrachte Haifischflossen flavoured Pretz aus. Wir machen das Versprechen, die tausenste Sendung irgendwo zwischen Russia and North Korea aufzunehmen. Viechzeug krabbelt über das Mikrofon. Jakob erklärt das Schraubenzieherdrehprinzip „righty-tighty, lefty-loosy„.

Es kommt zum DVD-Tipp der Woche The Green Hornet und endlich wird die Bud Spencer and Terence Hill Collectors Box an Jakob übergeben. Arne schimpft uns Famehuren, Tim winkt und spricht wieder nicht. Felix dafür umso mehr u.a. über seine Erfahrung mit fluid chewing gums, die Gefahr das clean signage zu verlieren und seine Rugbyverletzungen. Es werden frisch gepresste Orangensäfte (16 Orangen!) getrunken. Danqing schmeißt seinen Müll in den Briefkasten. Tauben, Brunnen und Straße stören die Aufnahme. Danqing verabschiedet sich mit 橙汁.

Felix spricht über ICE-Kinderabteile. Wir werden von einem Raben angebalzt, lassen die letzte Sendung revue passieren. Jakob schneidet Audio per aufwendigem Blüb-Blüb. Es gibt Hasch-Papi-Wortspiele und erwachsene Filme, wiedermal Vespa-fahren-ohne-Helm (Jakob hat seinen Helm am Motorrad vergessen), Grillen am Sonntag im Osten, Grillverbot in Alt-Stralau und zuguterletzt die Podcast-Empfehlung #wttnptt.

Nächste Sendung aus dem Restaurant Dolores u.a. mit diesen Themen: Containerhousing, Soundtrack zu „Das Krokodil und sein Nilpferd“…

Veröffentlicht von

hardmood

I was born in Düsseldorf, Germany in October 1978 by the name Felix Hartmut Beck. Twentyfive years later Google decided to change my name with one of their early translation services into the more international version ‘Hardmood’. I got used to it and it became kind of my pseudonym (…and sometimes its ♥–mood). I was always interested in LEGO, paper airplanes, art-projects, punkrock and ever since I can remember I loved to play around with technical stuff. After running the Berlin-Marathon I started to study New Media Design at the University of La Laguna (Canary Islands, Spain) and the University of the Arts Berlin where I did my thesis summa cum laude in the form of a digital pilgrimage in summer 2007. Parallel to my job I graduated in February 2011 as Meisterschüler (Master Scholar) under the patronage of Prof. Joachim Sauter. Following Goethe’s smart words (I suppose it was Goethe)” It is not important where we are, but where we go.” (or sth like this), I work on either self-commissioned Design-, (Interactive) Architecture and Media-Art projects as a single person or in team with Simon Schießl or as an Art Director and Concept Designer for the great design office ART+COM. Together with my lovely wife I am living in Berlin, driving my Mini Cooper and 1975 Vespa 50 Special, drinking Yerba Mate (and Club Mate), playing Tischfussball, re-assembling technology and broadcasting the WttnPtt-podcast together with my friend Jakob Lehr. I am a founding member of the charity organisation Pratham e.V. a non-profit organisation that promotes education of slum dwelling children in India. As one of the organisators of the Indo-German Business Forum I collect donations for Pratham.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>