WP 018 – Cinema 4D

Zu Currywurst mit Kartoffelstroh im KaDeWe konnten wir für diese Folge Simon Häcker als Gast gewinnen. Simon ist Experte für 3D-Animation und -Visualisierung und spricht mit uns über sein Lieblingswerkzeug Cinema 4D aus Friedrichsdorf. Neben Props, Texturen, und Teamwork bei 3D klären wir auch, wie Heiratsanträge per 3D-Animation funktionieren. Das und noch viel, viel mehr in dieser Folge #18!

Im Dienste einer zügigen Veröffentlichung: Detaillierte Shownotes werden nachgereicht.

Shownotes/Schlagworte/Links (teilweise chronologisch): wir starten mit old school 3D software: Advanced Visualizer von Wavefront, TDI Explore, das dunkle Imperium (3Dmax, Maya), www.infinite3d, Bryce, Lightwave, Übergang zu dem hessischen Stück Software C4D mit den von Maxon angebotenen Paketen: Prime für Einsteiger (ca 700€), Broadcast für Motiongraphics (Mograph enthalten), Visualize a lá hübscher Rendern für Architekten, Studio (das volle Paket inkl. Charactertools, ca 3000€). Software Pakete als Studentenversionen von Anbieter Maxon und Autodesk. Benjamin Maus und Andreas Nicolas Fischer arbeiten u.a. mit Blender (=> 3D Gimp). Hierachische Strukturen in der Szene schaffen Übersichtlichkeit. Szenenbaum: (Objekt (Former) in Objekt (Former) in Objekt (Former)). Integration externer Referenzen in Masterszenen (automatisches Updaten). Datenverwaltung. Kollaboratives Arbeiten in C4D. Upsar vs. Pixar. C4D Plugins, Texturen (Malen mit Bodypaint), Rigs (Skelette bauen), Props (Kleinteile) und Spezialeffekte. Beleuchtung. Character Modelling und Animation. Interface und Vibratoren-icon. Liebevoll geschriebene Handbücher. Einsatz von Cinema für TV/Film (HUD bei Ironman 2, Darstellung bei Tron Legacy, Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, Starship Troopers 3. und der Dokumentarfilm ‚Eingemauert! Die innerdeutsche Grenze‚ (ausgezeichnet mit dem Preis für effektive Informationsvermittlung der Eyes & Ears Conference, ART+COM Mitarbeit von Julia Dufek, Björn Müller, Simon Häcker u.a.; Auftraggeber: Deutsche Welle)), Architektur und Design. Lizenzfragen und Maxons Techsupport. Renderer und Renderökonomien (Aufgemerkt: Oft ist es einfacher eine Textur zu laden als einen Shader zu benutzen). Shader≠Textur (Shader = technisches Konstrukt (mathematisches Vorgaben) = Materialien Oberfläche (zB Reflektion, Struktur, Verformung etc); Textur = in den Shader einladbare Oberflächendarstellung) => Beispiel Weintrauben-Shader. Ultrahochauflösende Texturierung durch Mari. CG Talk, C4d Professionals (C4D Foren), CG textures = Quelle für Texturen (beispielsweise kachelbare Blutspritzer). Geometrien. Google Warehouse = kostenfreie Ressource für 3D Modelle (Collada-Datei), Turbosquid = nicht kostenfreie Ressource für 3D Modelle. Global Illumination. Historische Renderhardware: SGI O2, SGI Octane, SGI Onyx. Grafikkarten. Renderfarm. Ausblick in die Zukunft. Ultrarealismus durch den Lichtwellenrenderer Maxwell oder Mental Ray (gut für das Rendering von z.B. Autolacken), V-Ray der Chaos Group und zu guter letzt Shortcutkönig Simons Herzens Wunsch zum Sparen wertvoller Mauskilometer: Ein node-basiertes Materialsystem. Vielen Dank.

Veröffentlicht von

hardmood

I was born in Düsseldorf, Germany in October 1978 by the name Felix Hartmut Beck. Twentyfive years later Google decided to change my name with one of their early translation services into the more international version ‘Hardmood’. I got used to it and it became kind of my pseudonym (…and sometimes its ♥–mood). I was always interested in LEGO, paper airplanes, art-projects, punkrock and ever since I can remember I loved to play around with technical stuff. After running the Berlin-Marathon I started to study New Media Design at the University of La Laguna (Canary Islands, Spain) and the University of the Arts Berlin where I did my thesis summa cum laude in the form of a digital pilgrimage in summer 2007. Parallel to my job I graduated in February 2011 as Meisterschüler (Master Scholar) under the patronage of Prof. Joachim Sauter. Following Goethe’s smart words (I suppose it was Goethe)” It is not important where we are, but where we go.” (or sth like this), I work on either self-commissioned Design-, (Interactive) Architecture and Media-Art projects as a single person or in team with Simon Schießl or as an Art Director and Concept Designer for the great design office ART+COM. Together with my lovely wife I am living in Berlin, driving my Mini Cooper and 1975 Vespa 50 Special, drinking Yerba Mate (and Club Mate), playing Tischfussball, re-assembling technology and broadcasting the WttnPtt-podcast together with my friend Jakob Lehr. I am a founding member of the charity organisation Pratham e.V. a non-profit organisation that promotes education of slum dwelling children in India. As one of the organisators of the Indo-German Business Forum I collect donations for Pratham.

Ein Gedanke zu „WP 018 – Cinema 4D“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>