WP 022 — Burgerbank

Das Neue Jahr beginnt mit einem gemeinsamen Burger-Abendessen bei 10 Grad am Boxhagener Platz (Burgeramt). 2x Burger mit Pommes, bitte!

Themen der Sendung: Apps, Fasnet, Damals™.

Hier die ausführliche Zusammenfassung: Pillen-, lachende Kätzchen und ScheißHäufchenicons durch Emoji-Tastaturen auf dem iPhone. Rugbybälle und japanische Nahrungsmittel. Die von uns verdrückten Burger lassen das reden und das denken worüber man redet schwerer ausfallen, als wir dachten. Ästhetische Zugewinne beim iPhone durch Freilassen der untersten App-Reihe und die aufpoppende Frage wieviel Seiten man beim iPhone nebeneinander haben kann. (Anmerkung der Redaktion: Laut Felix Googlerecherche kann man unter iPhone-OS 3, insgesamt elf Bildschirmseiten mit je 16 App-Icons befüllen. D.h. zusammen mit den vier Apps der unteren Leiste können gesamt 180 Apps installiert werden.) Jakobs App-Empfehlungen: Week Calender, Online Zeiterfassung: Mite, Instacast. Jakobs greift tief in die iPhone Trickkiste: Die Verwendung des Sleeptimers für den „iTunes Ruhezustand“ durch Apples Uhr-App (Timer>Timerende>iPod-Ruhezustand). Das Notification-Center und die BitsundSo Pro Nutzung für 5€ im Monat. ShakeItPhoto vs Hipstamatic. ToDo-Liste Clear vs iCal. Games: Peggle vs. Lux DLX 2. Felix lacht über einen nicht vorhandenen Reiz-Witz. Easy to learn, hard to master: GeoDefense App. Barcode Reader: Redlaser (von eBay aufgekauft worden), Barcoo, Barcode, NeoReader (kann eigentlich nüschts und man kann keine Beleuchtung anschalten). Rugby: Six Nations App. iLiga und F95 (Fortuna Düsseldorf). Freiburg Ladies in der Frauen Bundesliga. Nacktwitz. Zugwitz. OpenStreetMaps und Kauf-Apps a lá Lidl, Real, MediaMarkt, Ebay, Amazon (mit praktischem Amazon Memo Tool) und Edeka. Löwensenf vs. Heinz Tomaten Ketchup. Am Start: Blöde Sprüche und Schnitten. Schaltjahr und Zeitplanung. CEBIT und die Friseurin Maria. Jakob kennt alle koreanischen Restaurants; nur das Kimchi Princess nicht. Nazis, Köln/Kölsch und Karneval. Fasenett. Bar Drei. Felix fällt durch seinen 2kg Burger ins Foodkoma. Wir gehen ab und am Feuermelder vorbei. Friedrichshain, da wo die lieben Punker wohnen. Jakob verpasst sein Bahn. Die Bahn fährt ab.

Nächste Themen: Karnevalsgeschichten uvm.

Veröffentlicht von

hardmood

I was born in Düsseldorf, Germany in October 1978 by the name Felix Hartmut Beck. Twentyfive years later Google decided to change my name with one of their early translation services into the more international version ‘Hardmood’. I got used to it and it became kind of my pseudonym (…and sometimes its ♥–mood). I was always interested in LEGO, paper airplanes, art-projects, punkrock and ever since I can remember I loved to play around with technical stuff. After running the Berlin-Marathon I started to study New Media Design at the University of La Laguna (Canary Islands, Spain) and the University of the Arts Berlin where I did my thesis summa cum laude in the form of a digital pilgrimage in summer 2007. Parallel to my job I graduated in February 2011 as Meisterschüler (Master Scholar) under the patronage of Prof. Joachim Sauter. Following Goethe’s smart words (I suppose it was Goethe)” It is not important where we are, but where we go.” (or sth like this), I work on either self-commissioned Design-, (Interactive) Architecture and Media-Art projects as a single person or in team with Simon Schießl or as an Art Director and Concept Designer for the great design office ART+COM. Together with my lovely wife I am living in Berlin, driving my Mini Cooper and 1975 Vespa 50 Special, drinking Yerba Mate (and Club Mate), playing Tischfussball, re-assembling technology and broadcasting the WttnPtt-podcast together with my friend Jakob Lehr. I am a founding member of the charity organisation Pratham e.V. a non-profit organisation that promotes education of slum dwelling children in India. As one of the organisators of the Indo-German Business Forum I collect donations for Pratham.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>